Adventskranz
Neben dem Weihnachtsbaum gibt es vermutlich kaum eine Tradition, die sich im Dezember so großer Beliebtheit erfreut wie der Adventskranz. Es gibt jedoch vermutlich auch kaum eine Tradition, die sich schon seit so langer Zeit bewährt. Zurückgeführt wird sie auf das Jahr 1839. Schon damals erwies sich das Warten auf den Heiligen Abend als eine echte Geduldsprobe für alle Kinder. Um dem Arbeiternachwuchs aus Hamburg die Zeit bis dahin zu verschönern, nahm ein Theologe ein altes Wagenrad und bastelte einen Holzkranz daraus. Diesen bestückte er mit so vielen Kerzen, wie Tage bis zum Heiligabend verblieben. So wurde jeden Tag eine neue entzündet, jeden Sonntag jedoch eine ganz besonders große. Heute beschränkt sich zwar die Anzahl der Kerzen auf die vier Sonntage vor dem Fest, am Grundprinzip hat sich beim Adventskranz jedoch nichts geändert.
Erinnert man sich an den Adventskranz aus Kindertagen, wird einem vermutlich als erstes ein mit Tannenzweigen geflochtener Kranz ins Gedächtnis gerufen. Was früher als klassisch und traditionell galt, ist heute jedoch keineswegs obligat. Inzwischen gibt es Variationen in allen möglichen Farben und Formen; fester Bestandteil sind nach wie vor nur die vier Kerzen. Im Prinzip könnte also jeder noch so belanglose Kerzenständer als Adventskranz fungieren; vorausgesetzt es besteht die Möglichkeit, auf ihm vier Kerzen zu drapieren. Um den traditionellen Brauchtum jedoch nicht außer Acht zu lassen, greifen die Designer auf Modelle zurück, bei denen die Leuchten miteinander in Verbindung stehen. Das ist zum Beispiel bei den klassisch runden Modellen, aber genauso auch bei linienförmigen Varianten der Fall. Was dieses Jahr neu hinzukommt, sind kubische Modelle. Bestückt mit vier Kerzen an den jeweiligen Ecken, garantieren sie für Stilsicherheit und Eleganz.
Wer es gewohnt klassisch mag, kann aber auch getrost auf traditionellere Varianten zurückgreifen. Mag man es zwar klassisch, aber ohne Zweige, sind nadellose Varianten die günstige Alternative. Inzwischen gibt es diese in verschieden Materialien wie Holz, Kupfer oder Eisen. Eines sollten wir jedoch auf keinen Fall: Auf den Adventskranz verzichten! Ein bisschen Brauchtum gehört zu Weihnachten schon fast so wie ein guter Wein zum italienischen Essen. Und seien wir mal ehrlich: Ist es nicht gerade das, was diese Zeit mit ihrem unverwechselbaren Zauber voll Charme und Harmonie erfüllt?