Garderobe

Garderoben im Flur sind Gold wert. Sie schaffen Stauraum und halten Ordnung, jedoch bleibt meist nur wenig Platz dafür. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihre perfekte Garderobe gestalten.

In unmittelbarer Nähe zur Wohnungstür machen Garderoben am meisten Sinn. So können Jacken und Mäntel direkt abgelegt werden, ohne vorher durch die halbe Wohnung zu müssen. Gerade bei Regenwetter ist dies ein großer Vorteil. Flur oder Diele bieten meist nur wenig Platz für Einbauschränke oder größere Konstrukte. Eine schlanke Garderobe ist hierbei Mittel der Wahl, jedoch sollte sie trotzdem so ausgestattet sein, dass neben Jacken und Mäntel auch weitere Utensilien wie Regenschirme oder Schals ihren Platz finden.

Wer sich eine neue Garderobe anschaffen möchte, steht vor einer Vielzahl an Möglichkeiten, die je nach Platzbedarf Vor- oder Nachteile mit sich bringen. Garderobenständer oder Paneels sind zum Beispiel ideal für schmale Eingangsbereiche. Sie nehmen nur wenig Stellfläche in Anspruch. Jacken und Accessoires sind allerdings stets sichtbar, sodass schnell Unruhe im Flur entsteht. Alternativ dazu stehen Schränke, die zwar viel Stauraum, aber dementsprechend auch Platz in Anspruch nehmen.

Flure und Dielen sind oft sehr dunkel, da Fenster meist fehlen. In solchen Fällen soll auf hellere Farben gesetzt werden, um den Raum optisch aufzuhellen. Einige Hersteller haben Garderoben im Angebot, deren Flächen teilweise aus Spiegeln bestehen. Diese Variante ist besonders gut für kleinere Räume geeignet, da Spiegel diese optisch vergrößern. Steht nur wenig Platz zur Verfügung, können Jacken auch je nach Jahreszeit gelagert werden. Dicke Mäntel oder Handschuhe können im Sommer im Schrank verstaut werden, sodass zusätzlicher Stauraum entsteht.