Gartendeko

Garten und Terrasse können mit der passenden Deko ganz individuell verschönert werden. Dabei gibt es viele, verschiedene Möglichkeiten, die auf den ersten Blick meist gar nicht in Betracht gezogen werden. Rasenflächen, Blumenbeete und Obstbäume eignen sich perfekt zum Dekorieren, aber auch Gartenzäune und -teiche sollten gepflegt werden. Wichtig ist, bei Dekoelementen in freier Natur stets auf Wetterfestigkeit zu achten. So sollte deren Beschaffenheit robust und das Material farbecht sein, damit auch bei Wind und Regen die Dekoration beständig bleibt. Gerade in Bezug auf Wind sollte darauf geachtet werden, dass sie entsprechend gesichert ist, um das Umherfliegen der Teile zu vermeiden. Skulpturen sollten daher tief in die Erde gesteckt und Windspiele fest an Bäumen verankert werden. Es lohnt sich, bereits beim Kauf darauf zu achten, ob eine solche Sicherung möglich ist. Ist dies nicht der Fall, kann auch das Gewicht der Deko in Betracht gezogen werden. Pflanzenkübel aus Beton oder Zement sind in der Regel recht robust und halten auch den ein oder anderen Sturm unbeschadet aus. Auch bei losen Blumentöpfen kann man sich das Gewicht zur Hilfe nehmen und diese mit kleinen Steinen oder Ziegeln beschweren. Als Gartendeko für den Rasen eigenen sich Gegenstände, die ein wenig höher sind. Je nachdem, wie groß die Grünfläche ist, fallen ebenerdige Dinge nicht unbedingt ins Auge, weshalb hier eher auf Skulpturen oder Stäbe gesetzt werden sollte. Dabei dürfen auch Nutzgegenstände wie Körbe für Werkzeug oder frisch gepflückte Früchte hinzugezählt werden. In Blumen- und Gemüsebeeten vereinen kleine Kräuterstecker das Nützliche mit dem dekorativen Element. Lampions und Laternen sind gerade in lauen Sommernächten gern gesehen und lassen sich wunderbar an dicken Ästen befestigen. Auch Fahnen oder Vogelhäuschen lassen sich gut an Bäumen fixieren und sorgen so für ein farbliches i-Tüpfelchen.