Ordnung im Kleiderschrank

Kleiderschrank mit System

Der Satz „Ich habe einfach nichts zum Anziehen“ würde unter den meistgesagten Aussagen vermutlich unter den Top 10 landen. Oftmals ist jedoch gar nicht die Kleiderauswahl an sich das Problem, sondern die mangelnde Ordnung im Kleiderschrank. Doch damit ist jetzt Schluss! Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit der richtigen Schrankauswahl und einer systematischen Ordnung den Überblick im Kleidungswahn nicht verlieren und der eingangs genannte Satz hoffentlich zur Seltenheit wird.
Zum Traum einer jeden Frau gehört wohl der allseits hochgepriesene begehbare Kleiderschrank. Und das ist gar keine schlechte Idee! Häufig gibt es in jedem Haus Zimmer, bei denen man einfach nicht weiß, was man mit ihnen anstellen soll. Für einen Wohnraum sind sie meist zu klein und für einen Abstellraum zu schade – die ideale Voraussetzung also für einen begehbaren Kleiderschrank. Dabei braucht es jedoch auch zwangsweise auch gar keinen eigenen Raum. Nutzlose Nischen und Ecken können mit nur wenig Platzverlust ebenso zum Kleiderschrank umfunktioniert werden.
Das Schlüsselwort eines jeden Schrankes ist dieses Mal wörtlich zu nehmen, denn hierbei handelt es sich einzig und allein um den Zugang zur Kleidung, also um die richtige Tür. Die allseits beliebten Drehtüren sind zwar optisch schön, kosten jedoch viel Nutzfläche, da zusätzlicher Platz für das Öffnen dieser mit eingeplant werden muss. Eine clevere Alternative dazu sind Gleittüren. Diese werden beim Öffnen einfach zur Seite geschoben und legen sich vor die nächste Tür. Somit stehen sie nicht im Weg und der Platz vor dem Schrank bleibt für sonstige Gegenstände frei.
Individuelle Lösungen mit Maßanfertigungen bieten einen optimalen Raumnutzen. Häufig lassen sich damit sogar die Architektur begradigen oder der Grundriss verbessern. Maßgefertigte Schränke wirken häufig eleganter und stellen keine Grenzen für Ihre individuellen Vorstellungen dar.
Doch nun zum eigentlichen Stauraum, dem Innenleben. Heutzutage wird jede noch so kleinste Ecke durch praktische Helfer raffiniert genutzt. Liftsysteme holen zum Beispiel Kleiderstangen auf eine zugängliche Höhe herunter. Somit kann die volle Zimmerhöhe ausgenutzt werden, ohne dabei wertvollen Platz zu verschenken oder die wacklige Leiter in Anspruch nehmen zu müssen.
Wie Sie sehen, bedeutet wenig Platz nicht immer zwangsweise das Aus für die geliebten Kleidungsstücke. Mit ein wenig System finden Sie im Nu‘ die passende Garderobe für jeden Anlass und nutzen dabei noch ganz Nebenbei den bereits für tot erklärten Stauraum optimal aus.