Thema: "Wohnen mit Kindern"

Wohnen mit Kindern

Schön und praktisch – das ist wohl die Idealvorstellung wie Wohnen mit Kindern aussehen sollte. In der Realität schaut es jedoch häufig anders aus: Kinder wollen tagsüber Platz zum Spielen, wohingegen es Eltern eher aufgeräumt und wohnlich mögen. Mit ein wenig Kreativität und flexibler Einrichtung gibt es Möglichkeiten, den Bedürfnissen aller gerecht zu werden. Damit die Eltern am Abend nicht über Berge an Spielsachen stolpern und Gäste nicht im kreativen Chaos versinken, ist das A und O bei Wohnen mit Kindern ausreichender Stauraum. Am besten geeignet ist solcher, der sich stets in der Reichweite der Kinder befindet und sich am Abend hinter Türen oder Schubladenfronten verbergen lässt. Regalsysteme, die in der unteren Etage verschließbare Türen für Spielzeug und in der oberen offene für Bücher oder Dekoelemente haben, sind ideal hierfür geeignet. So können die Kinder selbst beim Aufräumen ihrer Spielsachen helfen und kommen sogleich am nächsten Tag leicht an diese ran. Spielsachen und jegliche Gegenstände, die von den Kindern täglich genutzt werden, sollten grundsätzlich immer auf dem Boden oder ganz unten im Regal verstaut werden. Befinden sie sich weiter oben, ist die Gefahr groß, dass die Kleinen hinaufsteigen oder- krabbeln und so die Unfallgefahr erheblich steigt. Container mit Rollen oder größere Körbe können direkt auf dem Boden platziert werden und sorgen so für zusätzlichen Stauraum. Gerade wenn man in einer Etagenwohnung lebt und keinen eigenen Garten zur Verfügung hat, ist es umso wichtiger, dass die restlichen Zimmer verwandelbar bleiben. Möbel auf Rollen können leicht an eine andere Stelle geschoben werden, Teppiche zur Seite gerollt und Stehleuchten versetzt werden. So hat man tagsüber genügend Platz, um Spielflächen zu schaffen und abends nur wenige Handgriffe, um diese wieder in das Wohnzimmer der Eltern zu verwandeln. Um auch bei der Garderobe platzsparend zu handeln, empfiehlt es sich, mehrere Haken in verschiedener Höhe anzubringen. So können die Kinder selbst beim Auf- und Abhängen behilflich sein, was gerade in der morgendlichen Hektik viel Zeit und Nerven erspart. Mützen, Handschuhe und Schals verschwinden hingegen in einer Truhenbank. Diese kann ebenfalls in Garderobennähe aufgestellt werden und dient im geschlossenen Zustand als Sitzmöglichkeit zum Schuhe binden. Im Eingangsbereich oder Wohnzimmer empfiehlt es sich auf waschbare Teppiche zu setzen. Diese können abgesaugt, später umgedreht und schließlich bei 95 Grad gewaschen werden. So dienen sie als Dreckbremse und dekoratives Element zugleich. Bei Polstern und Kissen sind abziehbare Bezüge ein echtes Wunderwerk. So steht selbst Vorlieben für Sofas in helleren Farbtönen nichts mehr im Wege.